De Kiepenkääl vertellt

Früher gab man den Bewohnern von Dörfern, kleinen Städten oder Bauernschaften nach ihren Eigenarten oder Gewohnheiten gerne Scherz- oder Spottnamen.

Bei uns aus der Region sind so z. B. die „Hullernsken Blinnen“ oder die „Husdülmsken Pielekes“ bekannt. Auch die Geschichte von „Schnaps Haltern“ und „Suup Dülmen“ rührt daher. Ich selbst bin gebürtig aus Neuenkirchen, von den „Wettringer Waterratten“ abwertend „Niekiärkske Windbüüls“ tituliert.

Solche Dönekes und Anekdoten könnt Ihr nach und nach auf dieser Seite lesen.

Es geht los mit meiner Sicht auf
den Sythener Sandhasen
sowie mit am Herdfeuer und in der Spinnstube erzählten Geschichten.
Wie der große Stein nach Sythen kam
Wie der „Drügepütt“ zu seinem Namen kam